Ségolène de Beaufond

Ségolène de Beaufond ist eine französische Violinistin. Sie wohnt und arbeitet momentan in Köln. Die vielseitige Künstlerin ist in verschiedenen Bereichen tätig: sowohl in klassischer und Neuer Musik als auch Improvisation, Performance und interdisziplinäre Arbeit.

Sie ist zurzeit Mitglied beim EOS-Kammerorchester Köln, mit dem sie mehrere CD-Produktionen aufgenommen hat, u. A im Deutschlandfunk. Sie ist regelmäßig auf verschiedenen Festivals eingeladen wie dem Luzern Festival, bei dem Zagreb International Chamber Music Festival, dem JazzFest Bonn oder dem Moers Festival.

Seit 2018 beschäftigt sich Ségolène de Beaufond besonders mit interdisziplinären Konzepten und Formaten, die Tanz, Musik und bildende Kunst verbinden, wie bei ihrer Kreation "Nympheas 2.0".

Ségolène de Beaufond studierte am Pariser Conservatoire und dann an der Kölner Musikhochschule. Dort schloss sie 2016 einen Solo-Master, 2017 einen Kammermusik-Master und 2020 einen Jazz-Violine-Bachelor ab. Sie war mehrmals Stipendiatin: beim Ensemble Intercontemporain (2012) an der Indiana University Bloomington (2012), am Schloss Gartow (2015), von der Juilliard School New York (2018). Sie erhielt künstlerische Impulse bei renommierten Violinisten und Ensembles wie zum Beispiel Philippe Grafin, Lewis Kaplan, Noah Bendix-Balgley, dem Quatuor Ebène, dem Casals Quartett oder dem Auryn Quartett.